Mercedes-Benz GLC250 (X253) – Modifikationen – Interieur – Carbon Mittelkonsolenblende lackiert in rot und Nachrüstung der analogen IWC Uhr

Last Updated on 7. September 2022 by spookie

Jeder kennt die kratzeranfällige Klavierlackblende, kaum jemand mag sie wirklich und so gut wie alle regen sich über Kratzer auf, wenn man penibel auf den Wagen achtet. Was blieb also, um dies zu ändern? Einen billigen Aufkleber von Aliexpress, eBay und co. auf keinen Fall. Eine andere Blende z.B. Esche suchen und einbauen – eine Option, was die meisten wohl wählen in ähnlicher Optik. Gleich zur fertigen Carbonblende vom Werk greifen – tun sicherlich auch viele, die nicht auf die Euros achten müssen. Vorteil davon ist natürlich Perfektion im Gewebe, Nachteil: kann man fertig kaufen, ist nichts individuelles.

Also ging ich getreu dem alten Wagen vor und entschied mich für Carbonfasern, welche von Carbon Fiber Werks belegt und bearbeitet wurden. Anschließend noch lackiert, um den Knalleffekt zu erzeugen. Es musste ein Ergebnis werden, was so am besten noch keiner hat. Das Carbon Gewebe war das normale, was man kennt, da bereits der Startknopf damit belegt wurde und in rot lackiert.
Warum in rot? Weil ich rote Gurte ab Werk drin habe und einen schwarzen Innenraum. Das ist ein guter Kontrast. Aktuell sind auch noch vom Vorbesitzer die verklebten Ringe in den Düsen drin, diese werden nicht ewig bleiben. Aber eins nach dem anderen.


Der bekannte Ausgangspunkt:


Wir beginnen also mit dem Ausbau der alten Blende. Dies ist kein Hexenwerk und in kurzer Zeit zu schaffen.

Dazu nehmen wir einen Kunststoffkeil oder wenn man hat zwei. Man öffnen die Mittelarmlehne (beide Seiten).
Danach geht man mit dem Keil links und rechts unter die silberne Blende, um sie vorsichtig etwas anzulösen aber nicht abreissen!


Nun muss man von der Seite der Mittelarmlehne mit 2 Fingern rein drücken, damit löst sich diese Blende und man kann sie nach oben abziehen und beiseite legen. Hier drauf aufpassen, da wir sie weiterhin nutzen werden.


Nun sehen wir die Torx 20 Schrauben. Es sind lediglich diese beiden Schrauben, die die Blende unten fixieren. Oben ist sie einfach nur unter dem Bildschirm eingehängt, sonst hat es keine versteckte Befestigung. Achtet beim Anheben drauf, dass man aussen rum vorsichtig dran fasst, denn dort befindet sich die Ambientebeleuchtung und auch diese kann brechen bzw. dessen Halterungen. Das wäre dann ein unpraktischer Schaden.

Fasst vorsichtig nach dem Anheben des vorderen Teiles unter das ganze und steckt die Stecker aus. Diese sind unten am Boden und hinten an der Schräge. Mehr Sachen muss man an sich nicht ausstecken und das ganze ist selbsterklärend einfach.

Hier einige Fotos, wie das ganze von unten aussieht, das macht es Euch leichter zu wissen, wo man hinfassen kann und wo nicht.


Hier noch die obigen Bilder zum Anklicken:


In dem Zug wird auch gleich die analoge Uhr nachgerüstet. Hierfür gibt es im Netz einen einfachen Kabelsatz für einen 20er, den man selber anschließen muss oder man greift zur Luxuslösung von SchaWe und bestellt sich das Plug&Play Kabel. Ich hatte beides da durch eine Überschneidung und verbaut wurde das SchaWe Kabel. Mir ist ein neues dann doch lieber, wenn die Auswahl vor mir liegt. Das andere ist mittlerweile in einem anderen Wagen verbaut. Zu dessen Anschluss kann ich leider nichts sagen.

Der Kabelsatz braucht nun etwas mehr Zeit, will man es richtig machen. Dazu habe ich die Fussraumverkleidung entfernt oben unter dem Lenkrad und seitlich die Abdeckung am Armaturenbrett geöffnet, um mit der Hand hinter das Modul über dem Lichtschalter zu kommen. Dort kommt man gut ran und das Kabel wird nur zwischen gesteckt, wenn man die einfache Variante gewählt hat. Fummeliger hingegen ist das Verlegen in der Mittelkonsole. Wie auf dem Bild zu sehen folgte ich dem originalen Kabellauf. Das ist sehr eng für große Hände und es dauerte eine Weile, bis ich mit dem Kabel auch links im Fussraum angekommen war. Es gibt da einen richtigen Durchgang, den man wählen sollte. Da hätte ein flexibler Greifer sicherlich sehr geholfen, aber das wusste man erst hinterher. Würde ich daher empfehlen.


Hier noch die Anleitung von SchaWe für den schnellen Einbau.



Die Frage der Uhr war auch noch so eine Sache. Ich hatte mir schon mitsamt dem anderen Bedienteil, welches die Aufnahme für die Uhr enthält und das originale nicht, eine klassische Uhr mit Mercedes Schriftzug gekauft. Einige Zeit später kam der Wunsch nach der IWC Uhr auf, die ist einfach schöner und wirkt edler. Die ganze Optik ist sehr viel besser. Diese wurde dann also gekauft. Es war die IWC Version, welche nicht den roten Ring auf dem Ziffernblatt hat. Ein Freund hatte dann auch nachgerüstet, er hatte sich aber die mit dem roten Ring gekauft und so gab es kurzerhand einen Tausch. Da bei mir das Augenmerkt auf rot liegt, passt das einfach am besten. Hier einige Verkäuferbilder. Hatte vor lauter hin und her keine eigenen gemacht gehabt.

Der Einbau an sich ist einfach: sie wird nur im Bedienteil eingeclipst, das wars.


Hier noch die obigen Bilder zum Anklicken:


Ausgangspunkt für das Carbon war eine Esche Blende, welche ich günstig bekam und in gutem Zustand war. Fast zu schade denkt sich da einer, aber ich brauchte einen gute stabile Ausgangsbasis für die Arbeiten daran Bei der Blende wurde dann noch der Rahmen rundum vorsichtig gelöst. Das ist nichts was man Clipsen kann und später wieder sauber ankleben, aber es macht optisch viel her, wenn dieser nicht wegfällt und man einen Kontrast hat später. So begannen also die Arbeiten von Martin. Keine einfache Aufgabe für einen ungeübten mit den ganzen Rundungen.


Hier noch die obigen Bilder zum Anklicken:


Nun müssen alle Teile der alten Blende übernommen werden, ausgenommen das Audio Modul, wo nun ja nicht mehr passt durch die Uhr. Es gibt wenige Schrauben, das meiste ist geclipst. Aufpassen muss man hier besonders auf die Lichtleiter am Rand der Ambientebeleuchtung. Die Aufhängung, wo sie eingehängt werden, ist auch nur billigster Kunststoff und bricht entsprechend schnell. Das müsste man dann wieder mit Hartz oder ähnlichem Kleben. Bei mir ist nichts passiert, der Wechsel ging ohne Schäden voran.
Details muss man da eigentlich nicht beschreiben, die Fotos sprechen für sich selbst. Als Tip: legt eine Decke oder Handtuch drunter, die alten Blenden gehen recht gut weg gebraucht. Meine alte war nach nichtmal einem Tag verkauft, so liegt auch nichts rum.



Es ist soweit, hier die neue Blende – ein riesen Unterschied optisch.



Nun geht es an den Einbau. Man hängt die Blende samt Teilen unter dem Bildschirm wieder ein und steckt die Kabel unten wieder an.
Anlernen muss man nichts, die Uhr ist sofort aktiv und stellt sich.

Die Optik: knallt. Kommt auf den Fotos auch knalliger rüber als in echt, das menschliche Auge nimmt es da als weniger störend und hell wahr. Ich bin damit äusserst zufrieden, der Aufwand hat sich gelohnt und das ganze ist derzeit wohl ein Einzelstück – genau das, was mir am liebsten ist. Die IWC Uhr passt perfekt ins Bild. Einzig die Ringe in den Lüftungsdüsen wirken etwas oben drüber, weil der Farbton nicht stimmt von Blende und Startknopf zu den Ringen. aber das wird in Zukunft noch behoben. Einfach rauslösen ging nicht, sie heben zu gut und dann sieht man Klebereste. Das muss wiederrum auch nicht sein.

Viel Spass beim Umbau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung