Mercedes-Benz C240 (W203) – Modifikationen – Interieur – Erisin ES7489C Android ersetzt Comand 2.0

Last Updated on 19. Februar 2021 by spookie

Herstellerlink

Lange Zeit wurde überlegt, ob man das alte Comand mit extra Modulen aufrüstet, um mp3 Wiedergabe zu erzielen. Leider ist ja auch das Navi mit der aktuellsten Software aus dem Jahre 2013/2014 in die Jahre gekommen und verwirrt manchmal mehr als das es hilft.
Es wurde durch ein Erisin Android 8.0 Radio ersetzt, welches schon das neuere Design mit dem größeren Display hat. Die vorherigen waren nie ein Thema, da sie optisch einfach zu altbacken waren. Und da man hauptsächlich wert auf mp3 und Navi legt, war die Wahl getroffen. Es kostete uns keine 300 Euro bei ebay.

Kurz nach dem Auspacken – es macht gleich einen guten Eindruck. Oben links ist ein Kartenschacht wer es braucht. Die Spezifikationen und Anschlüsse sind auf dem Gerät sehr gut beschrieben.

Sehr vollständige Anschlussmöglichkeiten sind vorhanden, ebenso sind 2 USB Anschlüsse vorhanden, die man frei belegen kann oder auch nicht nutzen muss im Auto.

Auch dabei der wichtige Can-Bus Decoder für die Lenkradfernbedienung

ichtig wäre noch der sogenannte Bananenstecker, um einen funktionierenden Antennenanschluss herzustellen. Diesen muss man noch z.B. bei Mediamarkt oder im Internet besorgen vor dem Einbau. Diesen kann man sich sparen, wenn man nicht vor hat, Radio zu hören.

Beim Einbau selbst muss man wegen der vielen Kabel aufpassen, dass keine geknickt werden und man sich die USB Kabel dort hin legt, wo man gerne seine Anschlüsse haben möchte. Es ist leider kein Bild vorhanden dazu, aber wir haben den Zigarettenanzünder in der Mittelkonsole rausgenommen und in dessen Dose eine leere USB Doppeldose gesetzt. An diese wurden die USB Kabel eingezogen und das Fach kann immernoch geschlossen werden. Beim Betrieb eine USB Sticks empfielt sich ein Nano USB Stick. Man bekommt ihn zwar schwerer abgezogen aber das Fach kann weiterhin geschlossen werden. Da dies bei uns immer offen steht, konnte ein normaler Stick genommen werden.

Man sollte noch bedenken: will man an das Gerät noch etwas anschließen wie z.B. DVB-T2 oder DAB, dann verliert man diese USB Anschlüsse. Also vorher überlegen, was man macht.

Hier die fertigen Bilder nach dem Einbau:

Als Ersatz für den Zigarettenanzünder wurde mittel 3D Drucker ein Einsatz für den Aschenbecher am Ende der Mittelkonsole zum Fond hin eingesetzt und die Kabel dazu unter der Mittelkonsole entlang geleitet. Man muss diese nur abmontieren und kann es dann unten durchführen für eine unsichtbare Installation.

Die Einsätze für USB/Zigarettenanzünder habe ich bei Amazon bestellt gehabt, den Einsatz als quasi neuen Aschenbecher hat ein Freund mit dem 3D Drucker erzeugt. Wir haben so dauerhaft die Kühlbox hinten links eingesteckt.

Wer möchte, kann sich die Datei für den Drucker hier herunterladen: https://www.thingiverse.com/thing:3105687

Hier der Einsatz, den man in den Zigarettenanzünder eingesetzt hat:

Ein Fazit:
Die Bedienung ist wie gewohnt bei Android, man gewöhnt sich schnell dran. Beim Start des Wagens ist sehr innerhalb von wenigen Sekunden schon betriebsbereit. Es gibt noch einen anderen Modus, wo das Gerät komplett herunterfährt und beim Start entsprechend auch lange braucht. Diese schont die Batterie mehr bei längeren Standzeiten. Wir haben aber den schnelleren Modus gelassen, die Batterie ist soweit fit und macht da keinen Ärger.

Das vorinstallierte Navigationssystem namens „Israel“ ist erst gewöhnungsbedürftig und man muss es sich mit den Einstellungen etwas anpassen. Wenn man sich etwas Zeit genommen hat, kann man dies aber problemlos verwenden.

Alternativ kann das vorinstallierte Google Maps genommen werden mit den aktuellen Verkehrsdaten. Hier muss man aber immer einen Hotspot im Auto aktiv haben oder aber den mobilen Hotsport mittels Smartphone aktiv. Sonst gibt es keine aktuellen Daten. Das ist etwas nachteilig. Da hätte ich mir gewünscht, es gibt einen Sim-Karten-Schacht und besorgt sich eine Partnerkarte und das Gerät ist automatisch online wenn man fährt. Werde mir da noch eine Lösung überlegen, ähnlich dem WLAN Hotspot im 211er.

Die Software ist nicht 100 Prozent kompatibel zum Vormopf Kombiinstrument. Bei Tel, Radio, Navi werden leider nur Striche angezeigt, keine Daten vom Gerät. Titel muss man also am Android direkt ablesen, wenn man etwas sucht. Auch die Navianweisungen. An das gewöhnt man sich aber auch relativ schnell.

Die Lenkradtasten für hoch/runter und Lautstärke sind bedienbar mit diesem Gerät. Der Nachteil ist aber: wenn man die Pfeiltasten nutzt, um am Android bei den Titeln vor oder zurück zu springen, dann springen die Menüs im Kombiinstrument ebenfalls hin und her. Nach Rückfrage beim Hersteller bekommt man nur die lapidare Antwort, es ist nicht kompatibel – wird aber für den W203 Vormopf verkauft.

Man kann halt leider nicht alles in einem Preissegment von unter 300 Euro erwarten.

Die mitgelieferte GPS Antenne musste bei uns nicht verwendet werden, Mittels eines Adapters von ebay kann die originale vom Fahrzeug verwendet werden. Damit ist optimaler GPS Empfang garantiert und man muss keine offen liegende Antenne vorne verbauen hinter der Frontscheibe.

Das Radio hat ein integrierter Mikrofon, was aber erfahrungsgemäss schlecht platziert ist in dieser Tiefe. Auf Anraten eines Freunde wurde das folgende Mikrofon bestellt. Mit dem langen Anschlusskabel kann man dies an der A-Säule hoch bis zum Innenspiegel verlegen und dort nahezu unauffällig hinter dem abgedunkelten Bereich einklemmen. Ohne Kleben oder Bohren. Dies funktioniert auch tadellos, man hat eine sehr gute Sprachqualität.

Lange geplant, wurde nun endlich die Rückfahrkamera noch nachgerüstet. Hierzu musste man erst das richtige Kameramodul finden, da es unterschiedliche Größen gibt. DIe Nr. 4 hatte bei unserem 2003er gepasst.

Der Einbau ist an sich nicht schwer, aber der Aufwand zum Kabellegen von Radio zum Heckdeckel ist ein wenig Arbeit.
Leider passt das ganze nicht Plug&Play, denn die Kabelführung ist nicht bedacht worden vom Hersteller des Moduls. Da muss man dann schon mit dem Dremel Platz schaffen, wie auf den Bildern zu sehen. Es muss nicht nur das Kabel durch passen am werkseitigen Modul, was die Softte hält, sondern auch den Stecker und das is der Knackpunkt. Es soll ja auch wasserdicht bleiben.

Am Schluss hat man ein gutes Ergebnis. Hier beim Erisin muss man die Hilfslinien, die bei der Kamera mittels Kabel am Modul dabei sind, nicht durchschneiden, da es schon an Bord ist. Bei Fahrzeugen, die kein Radio haben wo dies selbst kann, Kabel durchzwicken und dann hat man die Hilfslinien.

Zum ersten Betrieb mit einem 2. Mann dann noch die Entfernungen einstellen und auf dem Display ausrichten. Nun passt alles.
In den Einstellungen der Erisin dann noch die Einstellung finden, dass beim Rückwärtsgang nicht automatisch die Musik aus geht und es passt perfekt.

Und hier noch ein Video von den bewegligen Linien beim Erisin:

Da ich mit dem originalen ROM nie so zufrieden war, war schon Android 8 von Hal9K drauf. Dieses wurde nun auch problemlos auf HAL9K´s Android 9 hochgezogen. Es läuft sehr stabil und schnell damit. Optisch wie technisch eine gute Sache, viele neue Mod-Einstellungen helfen beim Individualisieren.

Website von Hal9K: http://hal9k.ru/?page_id=293&lang=de

Diskussionsthread und Hilfestellungen:
https://forum.xda-developers.com/android-auto/mtcd-software-development/rom-hal9k-mod-v4-mtcd-e-head-units-t4046361

Der Sound, der aus dem Gerät kommt klingt immer ein wenige mickrig. Wer nicht nur weitere Hardware einbauen will sondern mehr Klang rausholen inkl. besserer Abstimmung und der nervigen hohen Lautstärke, obwohl man nur auf Stufe 1 ist, dem kann geholfen werden.

Der Soundprocessor konnte in der Vergangenheit schon ausgelötet werden und gegen einen verbesserten getauscht. Da das aber nun nicht jedermanns Sache ist und ich es ehrlich gesagt auch nicht riskieren wollte, dass etwas anderes schiefgeht, zudem der Ausbau aufwendig geworden ist, der greift zur Softwarelösung. Dort wird die MCU des Gerätes hergenommen und verbessert. Einzig eine Micro SD Karte ist notwendig für den kleinen Kartenschacht. Sowas hatte ich jetzt noch von einer alten Kamera übrig und sowieso auch beim OdroidC2 daheim mit Kodi drauf gebraucht.

Alle Anweisungen dazu stehen hier im Forum, dort ist es auch entstanden und dort sitzen die aktuellen Downloads. Auf anderen Seiten sind leider ältere Versionen hinterlegt, die dann zerschossen werden, wenn man seine MCU auf eine aktuelle Version hochzieht. Dazu mal einige Links und Ihr könnte Euch einlesen. Bei mir hat es prima geklappt, bin sehr zufrieden mit dem verbesserten Klang. Auch bleibt bei dem ganzen die Viper4Android FX erhalten und aktiv, sofern man das noch haben möchte. Denn eigentlich kann dieses Programm das ganze mit weniger Aufwand.

Link zur Anleitung und Download vom Soundprozessor Upgrade für die Android PX Modelle
https://forum.xda-developers.com/android-auto/mtcd-software-development/mod-bd375xx-sound-processor-t3834657

Link zum Prüfen und Downloaden der eigenen MCU Version, um auch nachher zueinander passende Versionen zu haben. Sonst wars umsonst:

Vor und nach dem Soundupgrade:

So schaut der neue Equalizer aus. Ich habs vorgezogen den originalen unberührt zu lassen, er wird aber nicht mehr genutzt:

Hier noch ein paar gemischte Bilder vom Innenleben, als das WLAN und Bluetooth Modul ersetzt werden musste für das neuere Android System:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.