Unser Mercedes-Benz C240 (W203) Elegance

Tipps & Tricks rund um die Baureihe 203
Wartungs- und Reparaturhilfen

 

 

Update: 05.03.2018

 

 


 

Problem: Display im Kombiinstrument muss ausgetauscht werden oder die Beleuchtung ist teilweise ausgefallen
Lösung: Eine bebilderte Anleitung, wie man gefahrlos das Display gegen ein anderes austauschen kann
Erstellt: 05. März 2018

Quelle: Eigenversuch

 

Bei all dem gilt: Schlüssel darf nicht im Zündschloss sein, oder es wird ein SRS Fehler später vorhanden sein, der nur per Diagnose gelöscht werden kann.

 

Wenn man sich den Markt so ansieht, gibt es viele Firmen, die mehr oder weniger viel Geld dafür nehmen, das Display im Kombiinstrument zu wechseln. Die Fahrer sind sich gar nicht bewusst, dass dies in einer halben Stunde schon machbar ist inkl. Ausbau und Einbau. Daher nun diese reich bebilderte Anleitung, um dem ganzen den Schrecken zu nehmen.

 

Hier wurde ein Display aus dem Zubehör genommen, welches man bei Amazon und eBay findet. Die Auswahl ist nicht gross, man nimmt was möglich ist. Eine Alternative zu einem neuen Display ist ein originales gebrauchtes aus einem billigen Schlacht-KI Ich hatte zuerst auch eines aus dem Zubehör, aber es hat Probleme bei Kälte gemacht. Die Kristalle sind erst bei längerer Fahrt aufgewacht und es lief flüssig. Ein Schlacht KI für unter 30 Euro hat dann ausgeholfen. Dort das Display entnommen und bei uns eingesetzt.

 

Der Vorteil eines originalen liegt auch in der Seitenansicht. Schaut man beim Einsteigen drauf, sieht man deutliche Unterschiede zwischen OEM und Zubehör. Persönlich stört mich sowas extrem. Vielleicht gibt es auch andere Lieferanten, die eine andere Displaymarke anbieten können - das entzieht sich meiner aktuellen Kenntnis.

 

 

Um den ganzen Ausbau schnell zu gestalten, benötigen wir:

- die bekannten KI Aussziehhaken, die ich schon bei 202 Modellen häufig angewendet hatte. Diese gibt es bei Mercedes selbts oder im Internet zu kaufen und sie haben die Nummer: W140 589 0233 00.

- ein Tuch, um es auf den Lenkradrücken zu legen und so Kratzer zu vermeiden.

 

 

 

Hier sehen wir das KI im eingebauten Zustand

 

 

 

Gut zu erkennen sind die beiden Schlitze. Dort werden die Haaken jeweils waagrecht reingeschoben bis zu einem gewissen Wiederstand.

 

 

 

Nun drehen wir die Haken um 90 Grad nach oben. Man bemerkt schon dass der Widerstand beweglich wird. Dies müssen wir auf beiden Seiten parallel haben. Hier noch Bilder, wie die Entriegelung hinten aussieht als kleine Hilfe

 

 


 

 

Nun genügt ein leichter Ruck und man kann das KI links und rechts am besten parallel zu sich herausziehen und es schräg stellen. So kommen wir an den rückseitigen Stecker heran.

 


 

 

Wir sehen auf den Bildern, dass dieser Stecker wie alle anderen KI Stecker eine Sicherung hat, um es richtig verriegeln zu können. Wir drücken also mit etwas Gefühl auf den Punkt unter dem Verriegelungsbogen und schieben diesen so weg. Damit löst sich der Stecker vollstänig und man kann es am besten nach rechts weg herausziehen.

 

 

Nun haben wir das gesamte KI vor uns liegen. Am besten etwas unterlegen, um Kratzer zu vermeiden.

 

 

 

 

Rundherum sieht man Kunststofflaschen, wo das Gehäuse an das Rückenteil eingeclipst ist. Diese können wir mit einem Messer oder Schlitzschraubendreher leicht anheben und dann lösen. Achtung: bei Kälte aufpassen, da schnell etwas bricht. Das Gehäuse kann danach komplett abgenommen werden und man erhält auch die Möglichkeit, mal die Scheibe von innen ordentlich zu reinigen.

 


 

 

Nun sehen wir das zentrale Teil vor uns, was nur in der Rückenschale drin liegt. Diese kann auch abgenommen werden.

 

 

 

Der Kunststoffrahmen rund um das KI kann ausgeclipst werden. Hierzu unten leicht anheben und vorsichtig arbeiten. Dann kann man den Rahmen nach oben wegschieben und hat das Display freigelegt.

 


 

 

 

Nun sehen wir das Display. Links und rechts an der unteren Kante befindet sich jeweils eine Nase. Dort muss man leicht und vorsichtig anheben und damit löst man das KI an. Danach wird es oben nur noch ausgehängt und man hat es schon fast in der Hand.

 


 

 

Dreh man das gesamte Teil um, sieht man das Flachbandkabel. Diese muss nur vorsichtig mit einem Schraubendreher links und rechts herausgeschoben werden und dann hat man das Display schon in der Hand. Immer vorsichtig arbeiten, nichts an der Platine selbst kaputtmachen.

 



 

 

Hier sehen wir das neue Display in der Verpackung und wenn man es gegen das Licht hebt, bemerkt man auch eine leicht andere Färbung. Das muss erstmal nicht stören. Vergesst bitte auch nicht die Schutzfolie abzuziehen vor dem Einbau.

 

 

 

 

Der Einbau erfolgt in umgekehrter Reihenfolge. Das Flachbandkabel vorsichtig wieder in den Stecker einlegen und vorsichtig links und rechts den Stecker verschließen. Anschließen das display vorne am oberen Rand einlegen und unten muss es nur noch einclipsen links und rechts. Damit ist es fest verbaut.

 

Bitte drauf achten, dass keine Fingerabdrücke und Dreck drauf sitzt, das würde nachher das Bild verfälschen.

 


 

 

Eingebaut schaut es so aus

 


 

 

Hier sehen wir das neue Display aus dem Zubehör. Gerade wegend er Färbung hat es mich sehr gestört.

 

 

 

 

Was wir auch sehen sind ausgefallen LED Reihen. Diese können aber repariert werden. Meist liegt es nicht an den LEDs, sondern an Kontaktproblemen der Folie mit den LEDs dahinter. In der Regel bricht dort eine Verbindung. Lötet man eine kleine Bahn nach, ist diese wieder da. So kann man die LED Problem wieder beheben ohne einen teuren Reparaturservice.

 

Ob man die ganze LED Einheit austauschen kann vom Schlacht KI habe ich nicht geprüft, evtl. ist dies auch möglich.


 

 

Nun wünsche ich viel Erfolg. Für wenig Geld, wie gesagt bei mir keine 30 Euro und eine halbe Stunde Zeit, war alles wieder tadellos.