Informatives zur Baureihe 202 von Mercedes-Benz

Anleitungen und Hilfen rund um den W202 verschiedener Baujahre

 

Heizungsbedienteil
Defekt 1: Gebläsestärke reguliert sich selbstständig
Defekt 2: Temperaturregelung wird unpräzise

 

Erstellt: 15. Dezember 2009
Update: 22. Januar 2013


Ein Problem was noch nicht sehr viele Fahrzeuge haben. Um die Kosten eines neuen Heizungsbedienteiles zu sparen, wurde es nun Dank der Hilfe von Chris repariert. Natürlich kann man sich ein baugleiches, gebrauchtes suchen, die Gefahr aber dass auch dieses wieder denselben Defekt hat, ist sehr gross.

 

 

Wir benötigen an Material:

  • Die Kosten für die Teile bitte erfragen, da diese nicht öffentlich gemacht werden sollen.

 

 

Werkzeug:

  • Lötkolben mit Lötzinn
  • Entlötsaugpumpe

 

 

 

So kamen die Potis für die Temperaturregelung an:

 

 

 

 

Der rechte ist für die Lüfterregelung, die beiden linken nicht beachten, die waren ein Fehlkauf.

 

 

 

 

Hier sehen wir warum es ein Fehlkauf war, die langen Füsse waren nicht dran und der Wert stimmte nicht überein. Links original, rechts der falsche.

 

 

 


 

 

Wenn die Teile nun also geliefert sind, beginnt die Aktion. Als erstes muss das Heizungsbedienelement ausgebaut werden:

  • Radio Ausbauen, wenn bei Zubehörradios ein Einbaurahmen verwendet wurde, muss auch dieser raus.
  • CD/Kassettenfach bzw. Raucherablage unterhalb des Radios ausbauen mit 2 Schrauben am unteren Teil der Blende.
  • Die beiden Schrauben, die nach Ausbau des Radios sichtbar wurden oben am Radioschacht entfernen.
  • Die Blende kann nun vorsichtig nach unten abgezogen werden, bitte aber ohne Gewalt oder Kraft. Nun kann man sie leicht anheben und die Kabel oben an den Bedienknöpfen abmachen, wenn vorhanden auch die der Sitzheizung.
  • Am Bedienteil eine Standardstellung wählen für die Luft, am einfachsten beide Schalter senkrecht nach unten. Das ist für den Wiedereinbau wichtig, damit da keine Fehler passieren können.
  • Nun drückt man links und rechts vom Heizungsbedienteil den Kunststoff ein wenig nach Aussen und kann es so zu sich herziehen.
  • Als letztes noch das Kabel entsichern und abziehen, nun haben wir das Bedienteil in der Hand.
  • Um die Platine freizulegen, muss man die 8 Kunststoffnasen an der Vorderseite des Bedienteils vorsichtig anheben (4 oben, 4 unten)

 

 

 

 

Nun geht die eigentliche Lötarbeit los:

  • Wir sehen links und rechts direkt bei den Drehrädern jeweils 3 Lötpunkte. Diese halten die ganze Einheit zusammen und müssen warm gemacht und mit der Entlötsaugpumpe entfernt werden, um die 6 Pins freizulegen.
  • Nun muss man die 8 Kunststoffnasen noch wegdrücken, um die Platine abnehmen zu können.
  • Nun sehen wir den Poti für die Gebläseregelung. Auch dieser muss nun freigelötet werden, um ihn abzunehmen. Bitte sehr sauber arbeiten, damit die Lötpunkte nachher keinen Kurzschluss auslösen können.
  • Der neue Poti wird nun aufgesetzt und wieder festgelötet. Damit ist das Problem mit dem Gebläse beseitigt und man kann das Bedienteil wieder zusammenbauen.

 


 

 


 

 

In seltenen Fällen müssen auch die Potis für die Temperaturregelung ersetzt werden, wenn diese nur noch sehr unpräzise zu regulieren sind:

 

 

  • Wir haben das ausgebaute und zerlegte Bedienteil vor uns liegen.
  • Die beiden Potis sitzen aussen an den Drehrädchen dran. Bitte unbedingt die Stellung merken, damit man das nachher wieder sauber ansetzen kann.
  • Um die Potis abzunehmen (das war die jeweils 3 Pins weiter oben, die losgelötet wurden um es zu öffnen), muss man nun den transparenten Kunststoff abnehmen, was extrem vorsicht gemacht werden muss. Der Kunststoff knarzt und verbiegt sich sehr stark, da man ihn zusammendrücken muss. Wenn hier etwas abbricht, ist die Beleuchtung des Bedienteils dahin, es ist also besondere Vorsicht geboten.
  • Wenn der Kunststoff erfolgreich abgenommen wurde, dann kann man bequem die Potis abziehen und gegen die neuen ersetzen und diese wieder sauber einsetzen. Am besten gleich mit den Drehrädchen prüfen, ob sie noch bei warm und kalt einrasten, wenn nicht sitzen sie nicht sauber und man nimmt sie nochmals ab und spielt so lange bis es passt. Bei falschen Potis, so wie auf dem einen Foto mit den 3 zu sehen, funktioniert nur auf der einen Seite das Einrasten, deswegen unbedingt vorher die richtigen besorgen.
  • Mit den neuen Potis merkt man sofort, dass sich die Drehregler wieder schwerer bewegen, meine eigenen alten waren vorher schon fast von selbst am Drehen, so ausgeleiert waren die alten Potis.

 

 

 


 

Nach erfolgter Reparatur beginnt nun wieder der Zusammenbau und Einbau ins Fahrzeug:

  • Die Potis sitzen, dann beginnt wieder der vorsichtige Akt mit dem transparten Kunststoff mit leichtem Biegen muss er wieder zurück an seinen Platz. Das erfordert Fingerspitzengefühl, es rastet aber laut ein, wenn er einwandfrei sitzt.
  • Nochmals prüfen, ob die Potis noch richtig sitzen und die Anschläge beiderseits funktionieren.
  • Nun setzt man wieder die Platine auf und lötet die jeweils 3 Pins pro Seite der Potifüsse fest.
  • Das Bedienteil ist nun wieder zusammengesetzt und einsatzfähig.
  • Das Kabel mit der Sicherung muss wieder ans Bedienteil eingesteckt werden.
  • Im Auto findet nun ein etwas fummeliger Teil statt: man setzt das Bedienteil mit der einen Hand an und mit der anderen muss man durch den Radioschacht greifen und die beiden Drehstäbe in die vorhandenen Löcher bringen. Mit etwas Geschick ist das schnell erledigt. Man sollte unbedingt wieder die vorher eingestellten Stufen wählen am Bedienteil, damit es auch wieder funktioniert.
  • Das Bedienteil rastet links und rechts wieder ein und sitzt damit.
  • Als nächstes wieder die Kabel an die Blende stecken und diese von unten her an die Lüftungsdüse oben schieben.
  • Mit leichtem Druck austarieren, dass sie wieder ordnungsgemäss sitzt, anschließend die beiden Schrauben wieder festziehen oberhalb des Radioschachts.
  • wenn vorhanden den Einbaurahmen des Radios wieder einsetzen und fixieren (Diebstahlschutz).
  • Radio wieder einstecken und Reinschieben in den Schacht.
  • Ein CD/Kassettenfach bzw. Ablage wieder montieren.
  • Testfahrt machen, ob noch die Lüftungseinstellungen stimmen und ob die Temperatur geregelt wird wie gewünscht.