Mein Unikat: Mercedes-Benz C180 (W202) Elegance mit Autorotor Kompressor Umbau

Umbauten/Modifikationen, die wieder entfernt wurden oder weiteren Maßnahmen zum Opfer fielen

 

Klarglasscheinwerfer
Hersteller: Eagle Eyes
Zulassung: keine reguläre Zulassung damals, Lichtgutachten war notwendig, heute mit E-Nummer erhältlich

 

 

 

Um der Frage vorzubeugen - hier eine kleine Hilfe zum Scheinwerferausbau:

 

 

Hier die Kabelfarben am Scheinwerferstecker:

  • braun = Masse
  • gelb/schwarz = Abblendlicht
  • grau/grün/gelb = Nebellicht
  • schwarz/weiss = Fernlicht
  • schwarz/grau = Standlicht

 

 

Erstellt: 28. Mai 2006
Update: 02. Juli 2008
Entfernt: 30. Oktober 2006

 

Die Optik ist einfach wahnsinnig gut, man fällt auf, es ist etwas besonderes dass es nicht an jeder Ecke gibt. Beim 1. offiziellen "Vorzeigen" beim Treff der MB-Freunde-Stuttgart im Mai 2006 wurden diese von sehr vielen Leuten kritisch betrachtet und jeder überlegte....so muss das sein.

 

Die Lichtausbeute ist ganz in Ordnung, das Licht ist stark gefächert, was aber auch den Mann beim TÜV nicht störte, da sie die vorgeschriebene Stärke und Form hatten. Die Lampenkontrolleuchte brennt weil sie bei Fernlicht denkt die Birnen sind defekt - klar - aber das stört herzlich wenig, fällt kein bisschen auf. Da die Nebler innen so genial aussehen, wurde kurzerhand der Kabelsatz abgeändert, dass die Nebler nun wieder oben sind und die unteren in der Schürze sind ab sofort wieder mit einem extra Schalter bedienbar wie früher an meiner Vor-Mopf Schürze, der Schalter war ja eh noch verbaut.

 

Die Scheinwerfer hatte ich über ebay-USA gekauft, ein grosses Risiko, aber ich hatte Glück und musste keine Zollgebühren nachbezahlen trotz der Paketgrösse. Hier kanns jederzeit passieren, dass man nachzahlen muss und die Höhe richtet sich nach dem Kaufpreis, egal wie das Paket vom Verkäufer deklariert wurde.

 

Dann aber kam es unerwartet: Die Scheinwerfer (leider bei der 1. Serie damals bekannt geworden, die heutige 2. Serie ist wesentlich besser verarbeitet) wurden von innen beschlagen, die Gläser erholten sich auch nicht mehr, ein thermischer Effekt, den ich aus der Arbeit kenne. Auch die kleine Belüftung brachte hier nichts. Dann wurde es noch schlimmer: der Nebelscheinwerfer auf der Beifahrerseite wechselt das Leuchtbild, weil etwas geschmolzen war. Damit war das Lichtgutachten wieder wertlos und mit unzuverlässigen Scheinwerfern wollte ich nicht weiterfahren. Also nahm ich Kontakt zu dem Verkäufer in den USA auf. Dieser bot mir einen Tausch oder Gutschrift an. So gingen sie also kostenlos zurück nach USA, ich bekam das volle Geld zurück, und auch einen Teil vom Lichtgutachten. Alles in allem ein Minusgeschäft, aber schlechte Qualität wollte ich kein zweites Mal riskieren.