Mein Unikat: Mercedes-Benz C180 (W202) Elegance mit Autorotor Kompressor Umbau

Umbauten/Modifikationen

 

Megapulse - Batteriepulser
Verkäufer: Novitec
Zulassung: wird keine benötigt

 

Erstellt: 13. November 2010


Das neueste Spielzeug an Bord kümmert sich um das Leben meiner Batterie, die doch sehr oft darunter leiden muss, dass ich Kurzstrecken fahre. Vor allem im Winter. Dazu viele Verbraucher und öfters die Standheizung - man mag es ja komfortabel. Da diese Batterie erst letzten Winter reinkam, möchte ich natürlich nicht wieder in kürze eine neue kaufen, das wird auf Dauer etwas teuer. So wurde mir von Holger Z. der Megapulse empfohlen. Er ist Elektroniker und treibt sich privat auch sehr stark in dem Bereich rum. Nach einer kurzen Erklärung, was das Gerät macht, war ich auch davon überzeugt und habe es kurzerhand vor dem Winter noch bestellt und montiert.

 

Die Montage ist kindereinfach: Es ist entweder ein doppelseitiges Klettband dabei oder aber man nimmt einfach normales doppelseitiges Klebeband wie ich in dem Fall, da das Klettband fehlte in der Verpackung. Zuerst dachte ich, man könnte es an das Blech neben der Batterie kleben, hält aber nicht sehr lange, also klebte ich es nun doch noch direkt an die Batterie, so wird auch der Kabelweg kurz gehalten.

 

Nun muss man nur noch die beiden Metallschlaufen direkt an die Schraube der beiden Batteriepole zwischenklemmen, wieder anziehen, fertig. Nach dem Starten des Wagens leuchtet die grüne LED und zeigt damit an, das Gerät ist aktiv und arbeitet wie es soll. Das wars auch schon.

 


 

Batteriepulser zur Regenerierung und Pflege sämtlicher Bleibatterien und auch GEL oder AGM-Batterien.

Vorteile:

  • Verbesserung der Stromaufnahme bei Ladung durch Lichtmaschine oder Ladegerät
  • Steigerung der Ladespannung
  • Anstieg der Säuredichte
  • Verbessert das Startverhalten der Batterie

 

 

Funktionsweise:

Springt das Auto wegen einer "toten Batterie" nicht mehr an, dann kann die Werkstattrechnung für eine neue Ersatzbatterie mit Montage und Entsorgung ziemlich hoch ausfallen. Zudem sind entladene Fahrzeugbatterien ein Umweltproblem. Schon eine einfache Autobatterie bedeutet zwei bis drei Kilogramm Giftmüll.

Batterien enthalten Platten aus Blei und Bleioxid, die von einer Schwefelsäure-Wasser-Mischung umgeben sind. Entlädt sich die Batterie durch Stromentnahme, so entsteht Bleisulfat.
Bei regelmäßiger und vollständiger Aufladung der Batterie wird das Bleisulfat wieder gelöst und die Ladekapazität bleibt erhalten. Geschieht dies nicht unmittelbar nach der Entladung, verfestigt sich das Bleisulfat zu großen, festen Kristallen an den Batterieplatten, die nicht mehr gelöst werden können. Dies nennt man Sulfatierung. Die Ladekapazität sinkt mit zunehmender "Sulfatierung", bis sich die Batterie nicht mehr aufladen lässt. Über 80 Prozent der Batterien büßen dadurch ihre Funktionsfähigkeit ein.

Mit dem Megapulse behandelt, lassen sich durch Sulfatierung geschädigte Batterien wieder vollständig aufladen und auch tot geglaubte Batterien werden dadurch wieder einsatzfähig gemacht. Das kleine Gerät wird für eine bestimmte Zeit auf die Batterie montiert und an die Pole angeschlossen. Durch gleichmäßige, hochfrequente Stromimpulse bilden sich die Kristalle auf den Batterieplatten zurück zu ihrer ursprünglichen amorphen und schwammigen Struktur ähnlich einer neuen Batterieplatte. Die Batterie wird dadurch wieder ladefähig: Ladespannung, Säuredichte und Kälteprüfstrom steigen deutlich messbar an. Altersschwache Bleisäure- und Gel-Batterien lassen sich mit Megapulse wieder reaktivieren