Mercedes-Benz E320 (W211) – Modifikationen – Exterieur – M112 jetzt mache ich ihn schneller :)

Last Updated on 4. Juni 2021 by spookie

In anderen Szenen ist das ja ein nettes Buch, das ganze hier aber beim M112 umzusetzen ist eher nur Wunschdenken und vergebene Mühe. Diese Motoren haben saugertypisch eine hohe Streuung nach unten und man muss froh sein, wenn trotz sehr gutem Wartungszustand da nur 10 PS drauf gehen, können auch mehr sein. Bei mir gibts gutes Motoröl, es gab schon 4 Lambdasonden, neuen LMM, Zündkerzen sind auch nicht überaltert, die Schläuche für Teil- und Vollast wurden ersetzt, usw. Nun könnte man prophylaktisch auch noch Zündkabel und Spulen erneuern – aber wofür? Die Leistung war vermutlich ab Werk schon nicht die, die auf dem Papier steht mit 224 PS.

So kommt man da nicht umher, auf einem Allrad Leistungsprüfstand mal das ganze zu messen. Ergebnis waren: 217,7 PS. Wichtig hierbei ist auch, dass die Sterne etwas mäkelig sind mit Prüfständen, die nicht für Allradler sind. Dort Kann es passieren, dass das Steuergerät nicht die volle Leistung frei gibt, wenn eine Achse nicht mitdreht.

Was kann man tun? Zaubern fällt weg, also schauen wir einfach mal, dass die Serienleistung erreicht oder leicht überschritten wird. Mehr ist da mit einfachen Mitteln nicht machbar.


Der Klassiker beim M112: wir nehmen die Drosseklappe vom M113 her. Die hat beim Ausgang nicht 67mm, sondern wie beim Eingang 74mm. Ein deutlicher Unterschied. Die kleinere hat die Nummern A1121410125 oder 0025 am Ende – hier solltet Ihr prüfen, welche Ihr verbaut habt. Am 211 war die mit 0125 verbaut. Nun sucht Ihr das Gegenstück mit fast derselben Nummer: A1131410125 – auch hier wieder auf die Endung achten.
Da sehr oft kaputte Drosseklappen verkauft werden und man das meist erst beim Kalibrieren feststellt.
Auch sehen viele sehr schlimm aus optisch, verdreckt ohne Ende. Diese am besten mit Bremsenreiniger und Bürste/Zahnbürste sauberst reinigen. Aussen, innen, an der Klappe, den Kanten und dort wo die Klappen geschlossen sitzen. Einfach um zu vermeiden, dass es nachher Probleme gibt und der Luftstrom gestört ist.
Die Dosselklappe anstelle der alten einbauen – vorsichtig mit der Kunststoffklammer, die kann man neu nicht mehr Bestellen!
Nach dem Einbau sollte eine Kalibrierung per StarDiagnose erfolgen, damit sie einwandfrei arbeitet.

Effekt: Der Wagen ist direkter, zackiger, liegt besser am Gas. Es lohnt sich.


Der seit einiger Zeit bekannt gewordenen Getriebemodus „A“ bei den Automatikgetrieben. Dieser muss nur von einem Codierer mit dem richtigen Wissen freigeschaltet werden, eine Sache von wenigen Minuten. Der Vorteil hier: der Wandler wird weniger genutzt bei den Schaltvorgängen und ist aussen vor. Damit hat man einen kleinen Effekt des flotteren Schaltens. Erwartet hier aber keine Wunder: es ist nicht mit einem Sport+ Modus aus aktuelleren Getrieben zu vergleichen, das geht technisch gar nicht.
Grund: das alte Getriebe eines nicht-AMGs hat die braunen Ventile auf der EHS Platine. Diese können schlichtweg nicht mehr. Man müsste hier die blauen vom E55 verbauen und entsprechend das Steuergerät anpassen lassen. Hier muss aber jemand ran, der wirklich Ahnung hat und es kann. Das ganze habe ich noch nicht umsetzen lassen, es wäre aber noch ein Wunsch in der Zukunft.


Chiptuning beim Sauger: gleich schütteln alle mit dem Kopf. Zurecht. Da werden je nach Anbieter 15-18 PS angeboten und ich halte das für eine schon fast freche Angabe. Das ist nicht wirklich möglich, da sich sonst nichts ändert. Auch bei mir wurde der Versuch mal mit dem Tuner-Programm von VE Coding bei Fellbach durchgeführt. Erwartet habe ich mir da nicht so viel, aber wenn man schon dabei ist, kann man es ja versuchen. Lustigerweise wurde die 258er Sperre mit rausgenommen. Da musste ich schon etwas schmunzeln: wie oft läuft ein 320 Benziner das schon, wenns nicht irgendwo mal einige Zeit vorher bergab geht und der Schwung kommt. Meiner pendelt sich immer zwischen 242-250 rum ein, mit viel Anlauf. Ab 240 ists einfach nur noch zäh und da ist der Luftwiederstand einfach zu hoch.


Nach diesen Dingen ging es nochmals auf einen Allrad Prüfstand und man hatte dann einen verdutzten Mess-Ingenieur sitzen. Der kam rein und meinte nur: der hat ja mehr wie Serie? Das habe er bei dem Modell noch nie gehabt. Es sind 228 PS. Damit hätten wir die 224 Prospekt PS wieder reingeholt und ein Tick drauf gelegt. Hat es das gebracht? Nein, es war einfach mal eine Messung und ein netter Gag. Vielleicht sind auch die Optimierungsdaten einfach nicht sonderlich – ich weiss es nicht. Der Wagen rennt so wie er soll, wie ab Werk.


Es kursieren da noch andere Dinge im Netz, was man ändern könnte: die Luftleitbbleche im Ansaugbogen nach der Drosselklappe sauber raus schneiden und dann glattschleifen. Ich hatte das spasseshalber auch mal probiert und danach lag ohnehin mal ein Termin beim Hockenheimring an. Dort habe ich es krachen lassen. Gemerkt von dem kleinen Teil habe ich nichts. Wie erwartet.
Wer es dennoch mal machen möchte, siehe Bilder unten. Hier die Teilenummern. Wenn man schon dabei ist, dann können frische Gummidichtungen auf beiden Seiten nicht schaden bei dem Alter:

Ansaugbogen Dichtung oben: A112 141 1780, ersetzt A112 159 0180 – EUR 5,33
Ansaugbogen Dichtung unten: A112 141 1880, ersetzt A112 159 0080 – EUR 5,90
Ansaugbogen: A112 140 0118, ersetzt A112 140 0218 – EUR 26,82

Eine weitere Messung danach hätte keinen Sinn ergeben.


Dann kursiert noch etwas im Netz: das Luftmassenmesser Gehäuse vom M113 hernehmen und den LMM vom M112 dort verbauen. Angeblich würde man durch den größeren Durchmesser nochmal was rausholen können. Da ich mir aber mehr darüber Sorgen machte, ob die Werte dann überhaupt noch passen würde vom Sensor, habe ich ihn nicht kaputt machen wollen. Dieser kam schließlich erst vor 2 Jahren neu rein und ist ein Bosch. Möglich wäre auch dies gewesen.


Das ganze hätte ich gerne auch noch am ehemaligen Zweitwagen, dem M112 C240 ausprobiert, aber da dieser verkauft ist, kam ich da nicht mehr dazu. Dem hätte mehr Direktheit aber auf jeden Fall gut getan, da seine Abstimmung ganz anders ist als beim 320er: er braucht mehr Drehzahl um in Gang zu kommen, wo der 320er an sich schon direkt ab dem Start wegfährt.

Viel Spass beim Nachmachen. Wenn noch ander Mythen/Ideen aufkommen, einfach kommentieren. Vielleicht gibts ja doch noch etwas interessantes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.